im kontext von raum, bau und stadt

>Brett, 2017

Intervention in Doppelgarage und Wasserburg, Ausstellung: 30.9. bis 19.11.2017, eine Kooperation von Kunstverein Bochum e.V. & Adhoc-Raum; Kuratoren: Christian Gode, Max Rentrop; Einführung Heinz-Werner Lawo; Produktionsvideo; mit großzügiger Unterstützung durch Erich Kindermann und Mitglieder des Schiffsmodellbau-Club Bochum 1985 e.V.; Fotos Christian Gode

Fritz Balthaus: Brett, 2017

>Brett

 

Während der Kunstverein Bochum seit Jahrzehnten seinen Ausstellungsraum im historischen Ambiente des Barocken Haus Kemnade im Süden Bochums an der Ruhr hat, etablierte sich der Adhocraum seit einigen Jahren als White Cube in einer Doppelgarage am Rande der Bochumer Innenstadt. Beide Kunsträume verbindet Fritz Balthaus mit einer Arbeit.

 

Fritz Balthaus bezieht sich in seinen Arbeiten häufig auf vorgefundene Situationen. Mit seinen Interventionen greift er hintergründig und mitunter ironisch in bestehende Strukturen des Kunst- und Ausstellungsbetriebs ein. So auch in seiner Bochumer Arbeit, für die er ein Brett aus der hölzernen Garagentür am Adhocraum entfernen ließ. Dieses Brett wurde vom Schiffmodellbauclub Bochum mit der erforderlichen Technik versehen und fahrbar gemacht. Bei der Ausstellungseröffnung fuhr das Brett über den Burggraben und wurde danach auf einen Sockel im Ausstellungsraum der barocken Burg gestellt. Bis zum Ausstellungsende ist es dort anzusehen. Genauso lange bleibt in der Gargentüre des Adhocraumes eine Brettlücke zurück, durch die hindurch der neonerleuchtete leere White-Cube einzusehen ist und sein 24 Stunden eingeschaltete Licht nach außen fallen läßt. Nach der Ausstellung wird das Brett zurückgebaut und wieder in das Garagentor eingesetzt. Das Brett und seine temporären Formen werden wieder vom funktionalen Kontext verschluckt und bleiben nur noch in Gedächtnissen, Fotos Videos zurück.

 

Saaltext

Kunstverein Bochum